Mühlenentstaubung

Mühlenentstaubung

Die separate Entstaubung der Rohmühle erfolgt nur noch bei älteren Zementwerken. Aus energetischen Gründen werden bei Neuanlagen die Abgase des Drehrohrofens über die Rohmühle geleitet und dann gemeinsam entstaubt.

Bei der Entstaubung der Zementmühle hängen die Anforderungen insbesondere von der Feinheit des Zementes und seiner Zuschlagstoffe ab. Mahlfeinheiten bis zu 7.000 cm²/g sind nur mit Hightech-Filtermedien zu bewältigen. Auch die Vermahlung von Schlacke/Hüttensand stellt oftmals erhöhte Anforderungen an das Filtermedium. Hierzu bietet KAYSER eine Vielzahl von Nadelfilzen
mit speziellen Multitex-Fasermischungen, Microfaseranteil oder Membrantechnik an.

Fallstudie RohmühlenentstaubungFallstudie Zementmühlenentstaubung
Filterfläche2 x 2.400 m²9.900 m²
A/C1,2 m/min0,97 m/min
Staublast420 g/Bm³240 g/Bm³
Temp.30 - 120 °C
Feinheit.3.500 - 4.200 Blaine
FiltermediumPES-Nadelfilz, wasser- und ölabweisendPES/PAN-Multitex-Microfasernadelfilz

KAYSER FILTERTECH GmbH